Zum Inhalt springen

Der kleine Stern und der Wald-Advent

 

„Am schönsten ist es zur Adventszeit im Wald“, hatten die Wolken im Himmel erzählt. Das hatte den kleinen Stern neugierig gemacht. Eines Tages hüpfte er auf eine Schneewolke und zog mit ihr auf die Erde hinab. Dort legte sich die Wolke über einen Wald und der kleine Stern linste auf die kahlen Baumkronen hinab.

 

Ein Stille, die fast feierlich erschien, herrschte hier. Das gefiel dem kleinen Stern. Nur den Advent konnte er nicht finden. Er sah keine Lichter, kein Funkeln, Glitzern und Flimmern. Er hörte auch keine Musik und er vermisste die Menschen. Das machte ihn ein wenig ratlos.

 

„Und wo finde ich hier den Advent?“, fragte er. Da senkte sich die Wolke noch tiefer hinab und schickte ihre Schneeflockenfracht in den Wald hinab. Im Nu tauchten viele Abertausend und mehr glitzernder Flöckchen auf die Bäume, Sträucher, Wege, Wiesen und das Ufer des Waldbaches in ein feierliches sanftes Weiß. Sternchen an Sternchen schmückten sie.

 

Der kleine Stern freute sich. „Das ist ein Advent, der mir gefällt“, murmelte er. Und er beschloss, für eine Weile hier im Wald zu bleiben. Er verabschiedete sich von der Wolke und hüpfte in den Wald hinab. Dort landete er im Wipfel der großen Waldkiefer, wo er nun erst einmal ein Schläfchen machen würde. Die Reise hatte ihn nämlich müde gemacht.

                    

                        

 

 

Gottesdienstzeiten

Heilige Messen in der Pfarrei Böhmfeld

Samstag 18.00 Uhr; Sonntag 9.30 Uhr
in den Ferien Sonntag 9 Uhr, 10.15 Uhr im Wechsel mit Hitzhofen und Hofstetten

Pfarrbüro

Öffnungszeiten:
Dienstag 9 bis 10 Uhr
Mittwoch 9 bis 12 Uhr, 17 bis 18 Uhr